Zulagen-Rente: Vorschlag zur Weiterentwicklung der Riester-Rente von Union Investment

 

Mit rund 16,6 Millionen Verträgen ist die Riester-Rente ein wichtiger Baustein für die private Altersvorsorge. In ihrer aktuellen Ausgestaltung erfüllt sie bereits viele Anforderungen an ein Standardprodukt. Die Erfahrungen und Entwicklungen zeigen jedoch, dass eine Evolution der Riester-Rente zu einem einfachen Standardprodukt, der Zulagen-Rente, sinnvoll und notwendig ist. So kann die Verbreitung der privaten Altersvorsorge erhöht und den bestehenden rentenpolitischen Herausforderungen begegnet werden.

Union Investment schlägt eine Zulagen-Rente vor und stellt dazu vier Forderungen auf:

 

Forderungen von Union Investment

Forderung I

Erweiterung der Förderberechtigen – auf alle unbeschränkt steuerpflichtigen Bürger

Forderung II

Entbürokratisierung der Förderung – Verschlankung der Förderprozesse

Forderung III

Vereinfachung der Fördersystematik – prozentuale Zulageförderung ohne zusätzliche Steuervorteile

Forderung IV

Erhöhung des Förderrahmens – Erhöhung von 2.100 Euro auf 4% BBG

 

Durch die Umsetzung der Forderungen würde sichergestellt, dass alle Sparer die volle Förderung erhalten, diese vollständig in die Altersvorsorge fließt und der administrative Aufwand für Staat, Bürger und Anbieter reduziert wird.

Das Papier der Zulagen-Rente ist ein „Working-Paper“ und dient dazu, sich aktiv in die Debatte der privaten Altersvorsorge einzubringen und zusammen mit Marktteilnehmern, Politik und Verbänden ein für den Bürger einfaches, transparentes Produkt zu entwickeln.

Die ersten Reaktionen aus der Presse finden Sie hier.


 
Hans Joachim Reinke, Vorstandsvorsitzender Union Investment
Das Papier Zulagen-Rente finden Sie hier zum Download.
Stand: 25. Oktober 2018
Im Vgl. zum Stand vom 25. September wurden Anpassungen unter 4.2 a) - c) vorgenommen.

Hier können Sie den Beitrag teilen: