Aktiv für Investmentfonds

Wie und wo engagiert sich Union Investment?

Entwicklungen in der Fondsbranche, das Thema Nachhaltigkeit oder Corporate Governance: Dies sind nur drei Schwerpunkte in der Public Affairs Arbeit von Union Investment.
<p>Wie und wo engagiert sich Union Investment?</p>

Unsere aktive Rolle in der Interessenvertretung für unsere Anleger erfüllen wir unter anderem als Mitglied bei folgenden Verbänden und Organisationen:

 

Verbände

 

The Association of the Luxembourg Fund Industry (ALFI): Die Körperschaft der Luxemburger Investmentfonds-Industrie. www.alfi.lu

 

Baden-Württembergische Genoverband e.V. (BWGV): Der Baden-Württembergische Genossenschaftsverband (BWGV) ist eine der bedeutendsten und mitgliederstärksten Wirtschaftsorganisationen im Südwesten. www.wir-leben-genossenschaft.de

 

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR): Der Spitzenverband der genossenschaftlichen Bankengruppe in Deutschland. www.bvr.de

 

Bundesverband Investment und Asset Management e. V. (BVI): Die Interessenvertretung der deutschen Investmentindustrie in Frankfurt am Main. www.bvi.de

 

Deutsches Aktieninstitut (DAI): Der Verband der börsennotierten Aktiengesellschaften und Institutionen in Frankfurt am Main widmet sich der Förderung der Akzeptanz der Aktie bei Anlegern. www.dai.de

 

Deutscher Genossenschafts- und Raiffeisenverband e. V. (DGRV): Dachverband der deutschen Genossenschaftsorganisation. www.dgrv.de

 

European Fund and Asset Management Association (EFAMA): Der Dachverband der europäischen Investmentfonds-Verbände mit Sitz in Brüssel. www.efama.org

 

Genossenschaftsverband Bayern (GVB): Der Genossenschaftsverband Bayern ist Dienstleister für Bayerns Genossenschaften bei Wirtschaftsprüfung, Beratung, Bildung und Interessenvertretung. www.gv-bayern.de

 

Genossenschaftsverband e.V. (GV): Der Genossenschaftsverband e. V. ist ein deutscher Prüfungs- und Beratungsverband, Bildungsträger und Interessenvertreter.  www.genossenschaftsverband.de

 

Genossenschaftsverband Weser-Ems e.V. (GVWE): Der Genossenschaftsverband Weser-Ems ist Dienstleister für Bayerns Genossenschaften bei Wirtschaftsprüfung, Beratung, Bildung und Interessenvertretung. www.gvweser-ems.de

 

Rheinisch-Westfälischer Genossenschaftsverband e.V. (RWGV): Dachverband der Volksbanken, Spar- und Darlehnskassen und genossenschaftlichen Unternehmen im Rheinland und in Westfalen. www.rwgv.de

 

The Investment Association: Interessenvertretung der britischen Investmentindustrie in London. www.theinvestmentassociation.org

 

Zentrale Immobilien Ausschuss e.V. (ZIA): Der ZIA gehört zu den bedeutendsten Interessenverbänden der Branche. Er versteht sich als Stimme der Immobilienwirtschaft und spricht für 37.000 Unternehmen der Branche.  www.zia-deutschland.de

 

Organisationen und Thinktanks

 

Arbeitsgruppe „Verbesserung der Arbeitsbedingungen in Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie“: Arbeitsgruppe der PRI, um im Rahmen des Clearinghouse der PRI- Organisation nachhaltige Investmentansätze insbesondere in Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie zu etablieren.

 

Arbeitskreis Nachhaltige Unternehmensführung der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e. V. (AKNU): Arbeitskreis der wirtschaftswissenschaftlichen Vereinigung, insbesondere für Betriebswirte. www.aknu.org

 

Carbon Disclosure Project (CDP): Organisation zur Erhebung von Umwelt- und Klimadaten bei Unternehmen und Kommunen. www.cdp.net

 

Centrum für europäische Politik (cep): Das Centrum für Europäische Politik ist der europapolitische Thinktank der Stiftung Ordnungspolitik. www.cep.eu  

 

Deutsche Renteninformation e.V. (DRI): Das Ziel der DRI ist es, für mehr Transparenz in der Altersversorge zu sorgen, damit jeder Bürger selbstbestimmt seine Gesamtversorgung im Alter ermitteln und möglichen Handlungsbedarf erkennen kann. Einfach. Verständlich. Per Knopfdruck und auf einen Blick. www.deutsche-renten.info

 

DVFA Arbeitskreis Governance & Stewardship: Die DVFA Kommission , tritt für ein verantwortungsvolles Zusammenspiel von Unternehmen und Investoren am deutschen Kapitalmarkt ein – mit dem Ziel, Best Practice in der Unternehmensführung und -kontrolle (Corporate Governance) ebenso zu fördern wie in der Umsetzung der treuhänderischen Investorenpflichten (Stewardship). www.dvfa.de

 

DVFA Kommission Sustainable Investing: Die Kommission setzt sich mit der Entwicklung von Nachhaltigkeitsstandards auseinander, und versteht sich als Sprachrohr der DVFA in Bezug auf Regulierung und Aus- und Weiterbildung. www.dvfa.de

 

EUROSIF: EUROSIF ist der Fachverband für nachhaltige Geldanlagen auf europäischer Ebene. Nur Unternehmen, die diese Auflagen erfüllen und als Transparentes Unternehmen gelistet werden, können im Nachhinein weiter führende lokale Nachhaltigkeitssiegel erlangen. www.eurosif.org

 

The European Parliamentary Financial Services Forum (EPFSF): Ein Forum aus EU-Parlamentariern und Vertretern der europäischen Finanzwirtschaft. Über das von der Finanzwirtschaft betriebene Forum werden Veranstaltungen unter der Schirmherrschaft von EU-Parlamentariern organisiert. www.epfsf.org

 

European Securities and Markets Authority (ESMA) Sercurities and Markets Stakeholder Group: Interessenvertretung der Finanzindustrie bei der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde in Paris. www.esma.europa.eu

 

Financial Future Forum (FFF): Diskussionsforum für Gesetzgeber und die Finanzindustrie in Brüssel. www.financialfuture.eu

 

Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG): Fachverband für nachhaltige Geldanlagen in Deutschland, Österreich, Liechtenstein und der Schweiz. Das FNG steht für mehr Nachhaltigkeit in der Finanzwirtschaft und hat bessere rechtliche und politische Rahmenbedingungen für nachhaltige Geldanlagen zum Ziel. www.forum-ng.org

 

Global Investor Statement on Climate Change: Selbstverpflichtung institutioneller Investoren zum Klimaschutz auf der Investor Platform for Climate Actions. http://investorsonclimatechange.org

 

Green Bonds Principles (GBP): Komitee der International Capital Market Association (ICMA), das Leitlinien für die Etablierung grüner Anleihen verfasst hat. www.icmagroup.org

 

Green and sustainable finance Cluster (GSFC): Das GSFC ist ein Zusammenschluss der Accelerating Sustainable Finance Initiative der Deutschen Börse und dem Green Finance Cluster Frankfurt des Hessischen Wirtschaftsministeriums. Die Zielsetzung ist die Bündelung der Aktivitäten im Feld Sustainable Finance, um eine effizientere Nutzung der Finanzmarktexpertise im Bereich Nachhaltigkeit zu erreichen. www.gsfc-germany.com

 

Grüner Wirtschaftsdialog: Der Grüne Wirtschaftsdialog ist ein Zusammenschluss von Unternehmen und Personen, die für gegenseitiges Verständnis und offene Kommunikation zwischen Unternehmen und der Politik im Allgemeinen und politischen Entscheidungsträgern von Bündnis 90/Die Grünen im Besonderen sorgen wollen. www.gruener-wirtschaftsdialog.de

 

ICMA Social Bonds Working Group: Ziel der Arbeitsgruppe ist, das Wachstum des Social Bonds Markets durch die Weiterentwicklung eines Leitrahmens zu fördern und einen gemeinsamen Rahmen für die Verwendungszwecke zu entwickeln.

 

Institutional Investors Group on Climate Change (IIGCC): IIGCC ist die europäische Mitgliedsorganisation für Zusammenarbeit von Investoren beim Klimawandel. IIGCC arbeitet mit Unternehmen, politischen Entscheidungsträgern und anderen Investoren zusammen, um Investitionspraktiken, -richtlinien und -verhaltensweisen zu definieren, die zur Bewältigung des Klimawandels erforderlich sind. www.iigcc.org

 

LuxFLAG: LuxFLAG ist eine internationale und unabhängige Labelling-Agentur die Finanzierung einer nachhaltigen Entwicklung unterstützt. Ihr Ziel liegt darin, als Qualitätssiegel den Investoren Sicherheit zu geben, dass die gelabelten Fonds tatsächlich in nachhaltige Geldanlagen investieren. www.luxflag.org

 

Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT): In der MIT engagieren sich Unternehmer, Führungskräfte aus der Wirtschaft und Politiker aus ganz Deutschland. Gemeinsam beraten sie über die strategische und inhaltliche Ausrichtung und erarbeiten Lösungen, um die Rahmenbedingungen für Familienunternehmen und die Wirtschaft insgesamt zu verbessern. www.mit-bund.de

 

Pension for Purpose: Pensions for Purpose ist eine gemeinsame Initiative von Anlagegesellschaften, Pensionsfonds und Unternehmen, die an sogenannten wirkungsorientierten Investitionen beteiligt oder interessiert sind. www.pensionsforpurpose.com

 

Principles for Responsible Investment (PRI): Finanzinitiative der Vereinten Nationen, die Grundsätze für verantwortungsbewusstes Investieren entwickelt hat. www.unpri.org

 

PRI Montréal Carbon Pledge: UN-Initiative zur Erhebung des CO2-Fußabdrucks von Aktienportfolios. http://montrealpledge.org

 

PRI Steering Group Fixed Income: PRI-Initiative zur Etablierung von Nachhaltigkeitsstandards im Anleihenbereich.

 

PRI SDG Active Ownership Working Group:  PRI Arbeitsgruppe mit dem Schwerpunkt auf aktives Aktionärstum. In welcher Weise werden sich Engagement-Aktivitäten im Rahmen des aktiven Aktionärstums durch die Integration der SDGs entwickeln?

 

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex (DCGK): Eine Kommission aus 14 Persönlichkeiten der Wirtschaft, Wissenschaft und des öffentlichen Lebens (u. a. Union Investment-Vorstand Jens Wilhelm), die 2001 durch das Bundesministerium der Justiz eingesetzt wurde, um einen Deutschen Corporate Governance Kodex auszuarbeiten, zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen. www.dcgk.de

 

Royal Institution of Chartered Surveyors (RICS): RICS ist eine weltweit führende Berufskörperschaft der Grundstücks- und Immobilienwirtschaft. www.rics.org

 

Stiftung 2°: Die Stiftung 2° ist eine Initiative von Vorstandsvorsitzenden, Geschäftsführern und Familienunternehmern. Ziel ist es, die durchschnittliche globale Erderwärmung auf maximal 2 Grad zu beschränken. www.stiftung2grad.de

 

Transition Pathway Initiative (TPI): TPI wurde als eine gemeinsame Initiative der Church of England und des Environment Agency Pension Funds (EAPF) ins Leben gerufen. Die TPI hat sich zum Ziel gesetzt den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft – wie es das Übereinkommen von Paris vorsieht – zu analysieren und die Auswirkungen auf Unternehmen in CO2-intensiven Sektoren zu untersuchen. www.transitionpathwayinitiative.org

 

UN Global Compact: UN-Initiative für verantwortungsvolle Unternehmensführung. www.globalcompact.de

 

Vereinigung der Freunde des DIW: Die Partnerschaft mit nationalen und internationalen Unternehmungen, die Bildung von Netzwerken und die Verbindung von Wissenschaftlern und Unternehmern ist Ziel des Fördervereins. www.diw.de

 

Verein für Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement (VfU): Der VfU ist Netzwerk von Sustainable Finance Professionals aus Finanzunternehmen. Das zentrale Anliegen des VfU besteht in der Förderung und Verbreitung von „Sustainable Finance“, verstanden - in Übereinstimmung mit der Definition des UN Environment Programm (UNEP) - als „ein umfassender Ansatz zum Management der ökonomischen, sozialen und umweltbezogenen Dimensionen des Finanzgeschäfts, um einen substantiellen Fortschritt in Richtung einer nachhaltigen Entwicklung zu ermöglichen“ (UNEP, 2017). www.vfu.de

 

Wirtschaftsforum der SPD e.V.: Das Wirtschaftsforum der SPD vertritt kleine Unternehmen, Mittelstand und Großkonzerne. www.spd-wirtschaftsforum.de

 

Wirtschaftsinitiative FrankfurtRheinMain e.V.: Die Wirtschaftsinitiative versammelt die Menschen und Macher, die etwas bewegen wollen – in „ihrer“ Metropolregion und für die Zukunft von FrankfurtRheinMain.   www.die-wirtschaftsinitiative.de

 

Wirtschaftsrat der CDU e. V.: Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. ist ein bundesweit organisierter unternehmerischer Berufsverband und vertritt Interessen der unternehmerischen Wirtschaft gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit.  www.wirtschaftsrat.de
 

Disclaimer:

Die Aufstellung der Verbände und Mitgliedschaften wurde mit höchster Sorgfalt erstellt, erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Aufgrund der unterschiedlichen Tochtergesellschaften im In- und Ausland der Union Asset Management Holding AG, kann es zu zeitlichen Verzögerungen bei der Aktualisierung der Mitgliedschaften kommen.